Kategorien
Wissen und Rechte

Was macht die VG WORT?

Die Kosten einer wissenschaftlichen Publikation sind hoch. In der Regel fällt ein vierstelliger Durckkostenzuschuss bei einem renommierten Fachverlag an. Außerdem hält der Vertrag mit dem Verlag in vielen Fällen fest: Eine prozentuales Honorar ist oft nicht vorgesehen. Gleichzeitig steht die eigene Publikation im internationalen Wettbewerb mit anderen publizierten Forschungsergebnissen. Gibt es eine Institution, die sich für die Rechte von (wissenschaftlichen) Autor*innen einsetzt?

In diesem Artikel stellen wir euch die Verwertungsgesellschaft WORT (VG WORT), die für die Rechte von Autor*innen und Verlagen eintritt, und das Registrierungs- und Meldeportal der VG WORT vor, über das ihr eure Texte registrieren und an den jährlichen Ausschüttungen teilnehmen könnt.

Wer ist bzw. was macht die VG WORT?

Gegründet im Februar 1958 als Verwertungsgesellschaft WORT haben sich hier Autor*innen und Verlage zur gemeinsamen Verwertung von Urheber*innenrechten zu einem Verein zusammengeschlossen. Dies ist der Beginn der Verwertungsgesellschaft WORT. Sie stärkt das Recht am Werk. Wie aber geschieht das im Einzelnen?

  • Die VG WORT ist ein nicht gewinnorientierter Verein, d.h. sie kümmert sich treuhänderisch um die vertraglich anvertrauten Nutzungsrechte (an den verschiedenen Arten von Wort- und Textveröffentlichungen (Print und digital)) und um die Vergütungsansprüche der Mitglieder und Wahrnehmungsberechtigten.
  • Konkreter bedeutet das: Die VG WORT stellt sicher, dass Autor*innen und Verlage beim Vertrieb ihrer Arbeit angemessen vergütet werden und sie kassiert Geld von denjenigen, die geistiges Eigentum von anderen ohne Erlaubnis verwenden.
  • Die vereinnahmten Gelder werden dann im Rahmen einer jährlichen Ausschüttung nach komplexen Vertreilungsplänen an Autor*innen und Verlage weitergeleitet.

Als Verwertungsgesellschaft – bekannt ist euch vielleicht die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte GEMA –  steht die VG WORT unter der Staatsaufsicht des Deutschen Patent- und Markenamtes (DPMA). Gibt es Meinungsverschiedenheiten zwischen Verwertungsgesellschaften und Nutzern vermittelt die die eigenständige Schiedsstelle des DPMA.

Welche Vorteile hat die Registrierung bei der VG WORT?

Um an den regelmäßigen Ausschüttungen teilhaben zu können, müsst ihr euch vorher einmal bei der VG WORT als Autor*in registrieren und der Institution dann jeweils mitteilen, wenn ihr einen neuen Text (Aufsatz (auch in (Online-)Zeitschriften und Zeitungen), Monografie, Herausgabe eines Sammelbandes etc.) publiziert habt.

Es sind also zwei Schritte:

  • Einmalige Registrierung als Autor*in
  • Regelmäßige Mitteilung über eure Neuerscheinungen über das Onlinemeldeverfahren der VG WORT

Die Registrierung dauert wenige Minuten und lässt sich online abzuschließen. Im letzten Schritt druckt ihr den Vertrag aus, unterschreibt ihn und schickt in an:

Verwertungsgesellschaft WORT 
Untere Weidenstraße 5
81543 München

oder:
Verwertungsgesellschaft WORT
Büro Berlin: Köthener Straße 44
10963 Berlin

Wichtig zu beachten

Die Zahlungen der VG WORT sind steuerpflichtig und müssen in der Steuererklärung ordnungsgemäß angegeben werden.

Erfahrt mehr über unsere Arbeit über die Kategorien NewsOpen AccessWissen und Rechte.