Kategorien
Open Access

Goldener und Grüner Weg

In diesem Artikel bekommt ihr einen Überblick über das Veröffentlichen im Gold und Grün Open Access.

Gold Open Access oder Goldener Weg

Hier gilt Folgendes:

  • unmittelbar und frei zugänglich 
  • teils kostenfrei, in der Regel sind jedoch Publikationsgebühren üblich, die Rede ist dabei von Article/Book Processing Charge

Das heißt, es handelt sich hier durchaus um den Goldstandard von Open Access, denn jede Person hat unmittelbaren Zugang zur Erstveröffentlichung. Allerdings ist zu beachten: Die Finanzierung muss geklärt sein. 

Read the article Gold and Green Open Access in English.

Green Open Access oder Grüner Weg

Hier gilt Folgendes:

  • freie, i.d.R. nachträgliche Veröffentlichung (oft auch Zweitveröffentlichung genannt) 
  • kompatibel mit closed access in Form einer klassischen Verlagspublikation (Print und/oder digital mit Paywall
  • kostenfrei; wichtig jedoch zu beachten: Die Rechte müssen geklärt sein!

Zweitveröffentlichungen im Detail. Der Grüne Weg 

Wir stellen uns vor: Eure Veröffentlichung ist 2019 gedruckt und digital bei einem Verlag erschienen und ihr möchtet diese nun noch einmal publizieren; diesmal jedoch open access im Grünen Weg als Zweitveröffentlichung! 

Folgende Schritte sind zu klären: 

  1. Der Verlagsvertrag regelt Zweitveröffentlichungen! Dazu gehört u.a. auch die 6-24 monatige Embargofrist. Sollte sich keine Anmerkung dazu finden, dann … 
  2. Was steht in den Verlagsrichtlinien? Alle großen Verlage legen für alle Autor*innen fest, wie Zweitveröffentlichungen oder Selbstarchivierungen (online) geregelt sind.
  3. Gibt es auch diese nicht, dann könnt ihr direkt beim Verlag anfragen, ob eine Zweitveröffentlichung möglich ist. 
  4. Ihr solltet unbedingt auch überprüfen, ob der Verlag Verlagsvereinbarungen mit eurer Institution, Universität hat. Dabei gibt es oft Sonderkonditionen für Mitglieder der Institutionen; z.B. verringerte Embargofristen bei der Zweitveröffentlichung. 
  5. Auch sehr hilfreich: das Gesetz über Urheberrecht. Die entsprechenden Regelungen dazu findet ihr unter § 38 Urheberrechtsgesetz.
  6. Schließlich ist denkbar, dass euer Text eine offene Lizenz besitzt: Das bedeutet, der Text ist bereits frei zugänglich. Dann dürft ihr ihn natürlich erneut unter Wahrung der CC-BY-Regelungen veröffentlichen.

Schaubild: Goldener und Grüner Weg

Goldener und Grüner Weg
Abb. erstellt nach Vorlage der Technischen Universität Berlin, entsprechend der Lizenz CC BY 4.0.

Wo gibt es weitere Informationen?

Hilfe und Unterstützung bieten insbesondere die Open Access-Beauftragten an den Universitätsbibliotheken. Die Webseite des Netzwerks Open Access informiert zuverlässig und bietet auch wichtige Veranstaltungshinweise und Netzwerktips zu impulsgebenden Ereignissen und Entwicklungen an. Informationen zum Thema Open Access haben wir euch hier zusammengestellt.

Mit Einträgen im Kritischen Wörterbuch Open Access beginnen wir die Diskussion zu den Herausforderungen und Chancen, die sich hinter dem Begriff open access (freier Zugang) verbergen. Dies ist ein solcher Eintrag.

Eine Antwort auf „Goldener und Grüner Weg“